Cecilia Guichart
 

Me eating you


Cecilia Guichart

Schauspielerin

aus dem Englischen : Me eating you / Meeting you (Ich esse dich / Ich treffe dich)

Nachdem Cecilia Guichart im Luxemburger Konservatorium von Myriam Muller und Marja-Leena Junker ausgebildet wurde, fuhr sie damit fort, mit Myriam Muller und Jules Werner in Aufführungen wie „Angels in America“, „Un Garçon Impossible“,  „La longue et heureuse vie de M. et Mme Toudoux“ (nach Feydeau) zusammenzuarbeiten. Später arbeitete sie auch mit Sophie Langevon in „La nuit juste avant les forêts“ zusammen.

Cecilia’s Stimme wurde von einer langen Liste an Theater Direktoren angefragt, darunter Aïcha Laveaux, Nathalie Ronvaux, Heidi Brouzeng, Jérôme Konen („Many Spoken Words“), und vor kurzem Martine Waniowski. Sie spielte zudem den jüngsten Charakter in „Vagina Monologe“, inszeniert von Marja-Leena Junker.

Erste Streifzüge ins Kino machte sie in luxemburgischen Co-Produktionen, wie beispielsweise Anne Marie Étienne’s „La sieste sous le figuier“, Joachim Lafosse’s „Nos Enfants“,  Cyrus Neshvad´s „L’orchidée“, Miel Van Hoogenbemt’s „Fils Unique“, sowie René Manzor´s „Blackout“.
Das gewählte künstlerische Werk vereint die Passionen des Teilens und des Essens, die mit Cecilias persönlichen Leidenschaften dem Reisen, dem gemeinsamen Erleben und dem Erfahren kulinarischer Entdeckungen einhergehen.

Trained at the Luxembourg Conservatoire under the wing of Myriam Muller and Marja-Leena Junker, Cecilia Guichart went on to collaborate with Myriam Muller & Jules Werner in performances such as Angels in America, Un Garçon Impossible, La longue et heureuse vie de M. et Mme Toudoux (after Feydeau), and later with Sophie Langevin in La nuit juste avant les forêts.
Cecilia’s voice has since been sought by a long list of theatre directors, including Aïcha Laveaux, Nathalie Ronvaux, Heidi Brouzeng, Jérôme Konen (Many Spoken Words), and more recently Martine Waniowski. She has also played the youngest character in The Vagina Monologues, as staged by Marja-Leena Junker.
Her first forays in the cinema came in Luxembourgish co-productions such as Anne Marie Étienne’s La sieste sous le figuier, Joachim Lafosse’s Nos Enfants, Cyrus Neshvad´s L’orchidée, Miel Van Hoogenbemt’s Fils Unique, and René Manzor´s Blackout.
Cecilia’s chosen artistic piece, combining the pleasures of sharing and eating, derives from her passion for travel, human interaction and culinary discovery.